Dienstag, 23. September 2014

Drucken mit der Kraft der Sonne (Teil2)

Hallo ihr lieben

Ich habe euch letzte Woche mal gezeigt, wie man mit Cyanotypie, Stoff verschönern kann. Heute mal eine andere Variante. Bevor ich mir die Chemie für die Cyanoprints im Netz bestellt habe, bin ich mal ins Bastelgeschäft gegangen. Hätte ja sein können, dass die dort so Sets verkaufen. Als ich der Verkäuferin erklärt habe, was ich suche, hat sie mich mit ganz grossen Augen angesehen... das höre ich zum ersten Mal, meinte sie (War ja klar, dass die hier nicht grad so Chemie verkaufen, nach welcher ich suchte...) Aber ich bin ja mittlerweile Stammkunde dort und so kennt man sich ein wenig. Sie meinte noch, ich könne das ja mal mit Tinte versuchen... Hmmm... geht das? Ich bin noch nicht dazu gekommen es zu probieren, aber ihr ahnt schon, was mein nächstes Projekt sein könnte... Heute aber nicht :-)




Eine Woche später und nachdem ich die Chemie schon im Netz bestellt hatte, klingelte bei mir das Telefon und ich hatte die freundliche Verkäuferin am Apparat. Sie meinte sie haben ganz neue Farben erhalten, welche auf Sonne reagieren. Das sei wirklich eine super Sache und das gibt es in ganz vielen Farben nicht nur in Blau! Na dann muss ich das unbedingt haben, dachte ich mir, und 10 Minuten später stand ich da und wurde nicht enttäuscht...




Die Farben nennen sich Solar Fast und funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie der Cyanotypie.

Also hab ich mir mal 2 Farben gekauft und gleich losgelegt. Cool ist, dass man die Farbe aufträgt und im nassen Zustand schon beginnen kann :-) Ich habe diesmal mit Negativen gearbeitet die ich mit dem Tintenstahldrucker auf Folie gedruckt habe. Hier ist zu erwähnen, dass ein qualitativ gutes Negativ, das A und O ist. Achtet bitte nicht auf meine verschmierte, qualitativ katastrophale Bildqualität... Das muss so sein! ;-) Nein in Wahrheit, hab ich es nicht besser hinbekommen, da es sich um Screenshots von alten griechischen Filmen handelt. Ich druck zur Zeit Shirts für Freunde welche die Fimle kennen und irre Spass an den Shirts haben, auch wenn die Motive nicht scharf sind. :-) Wenn man den Film kennt, weiss man was drauf ist, und der Gag an der Sache ist eigentlich das Bild und der dazu passende Satz oder Ausdruck drunter. Und ja, der Antony gehört für uns Griechen, seit er Alexis Sorbas gespielt hat definitiv zu uns Griechen. Ganz klar, wer so tanzt, der ist einfach ein Grieche! :-)

Habt ihr aber ein wirklich gutes und scharfes Bild, und stimmt die Belichtungszeit, wird der Druck echt gut! Aber es braucht etwas Übung und Geduld (und einen Kontrollstreifen um die Belichtungszeit ungefähr einschätzen zu können... ich war einfach zu faul so einen herzustellen... lieber einige Shirts die nicht so toll sind, als sich die Zeit nehmen einen Kontrollstreifan zu machen... typisch ich... ) Das Negativ, kann man mit Wasser auswaschen und beliebig oft verwenden.

Was ihr hier noch sieht, ist mein erster Versuch mit zu wenig Belichtungszeit. Man erkennt zwar schon, dass es sich hier um den Eifelturm handelt, allerdings sind die Details zu wenig stark erkennbar.




Ach ja, wichtig ist noch eine Glasplatte (die UV Licht unbedingt durchlässt) um die Negative zu beschweren. Je besseren Kontakt der Stoff mit dem Negativ hat, umso schärfer die Bilder... ist doch klar oder? Mir war das nicht so klar, drum gabs noch ein verschmiertes Shirt (das braune im Hintergrund) 




Also wenn ihr mich fragt, sind diese Farben der absolute Hit. Im Vergleich mit dem Cyanoprint viel einfacher in der Anwendung. Und halt die Farbenvielfalt. Blau habe ich jetzt nicht getestet. Was allerdings für den Cyanoprint spricht, ist, dass man das Textil mit dem Pinsel sowie auch einfach in die Lösung tauchen und dann auswinden kann und nicht mit dem Pinsel, wie bei den Solar Fast Farben, den ganzen Stoff bestreichen muss. Dies natürlich nur wenn man  z.B. eine Serviette ganz Lichtempfindlich machen möchte. Ich weiss jetzt natürlich nicht, wie das so ein Cyanoprint Profi sieht mit diesen Farben. Der würde hier wahrscheinlich hundert Argumente für das Cyanotyping bringen. Aber für diese paar Prints die ich hier auf Shirts oder Servietten mache, sind diese Farben doch viel praktischer. 

Ob all die Prints die Waschprobe bestehen, werde ich heute mal testen und in den entsprechenden Beiträgen nachtragen. 

So, und nun schick ich das gleich noch zu Creadienstag

Nachtrag: Das Waschen bei 40 Grad war kein Problem. Die Farben sind nicht ausgebleicht. Die Shirts sehen nach wie vor super aus. 

Habt einenn schönen Tag. Herzliche Güsse Nica

Kommentare:

  1. Ich merke schon - Du magst den Sommer auch nicht gehen lassen und "konservierst" die Sonne nicht nur durch die zauberhaften Prints sondern sorgst in weiser Voraussicht dafür, das die Sommergarderobe für die kommende Saison schon vorzeitig wächst!
    Liebe Grüße und einen hoffentlich "sonnigen" Herbst, damit Du weiter experimentieren kannst!

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das siehst du richtig liebe Sabine. Von mir aus könnte immer Sommer sein, auch wenn ich den Herbst sehr gerne mag, allerdings hatten wir diesen Sommer ja wirklich nicht viel Sonne und so muss ich jede Sonnenstunde ausnutzen :-)
      LG Nica

      Löschen
  2. Ach, wie spannend! Das Ergebnis schaut sehr künstlerisch aus und die Farbvielfalt hat nebst Praktikabilität natürlich viel für sich. Es ist einfach genial, was Du alles aus dem Ärmel schüttelst. :-)
    Ganz liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Das ist auf jeden Fall eine tolle Idee. LG

    AntwortenLöschen
  4. Ganz ehrlich, Nica, ich find die bissel unscharfen Bilder den absoluten Oberknaller! Viiieeel schöner als wären sie gestochen scharf!! <3 <3 <3 *biglove*
    In so ein Shirt möchte ich sofort reinschlüpfen!! :-D Sooo toll!!

    Ganz begeisterte Grüße!
    Sanni (c:

    AntwortenLöschen
  5. Super coole Shirts, darüber werden sich deine Freunde sicher sehr freuen. Wenn du mit den Waschergebnissen zufrieden bist, werde ich mir solche Farben auch kaufen. Dir auch einen schönen Tag und danke fürs Zeigen.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  6. Das ist einfach irre spannend! Und ich finde auch, dass das etwas unperfekte das ganze erst so interessant macht. Danke für den Beitrag und ich in gespannt auf die Waschergebnisse.

    AntwortenLöschen
  7. Du brodelst in Deiner Experimentierküche ganz schön was zusammen - total klasse. Deine T-Shirts sind ganz toll geworden, gerade die verwaschene Optik finde ich gut.
    Ganz liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das ist ja eine tolle Technik...die sollte ich unbedingt auch mal auf meinem Blog vorstellen!!! Ich finde auch die verwaschene Optik gut.
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  9. Wie cool! Das muss ich unbedingt auch ausprobieren! Ich finde das Verrutschte bei den Bildern sogar richtig cool - das gibt den Shirts so nen Grunge-Touch.
    Liebe Grüße
    Liska

    AntwortenLöschen